«

»

Nov 21

Liebesäpfel- kandierte Äpfel

Rezept für kandierte Äpfel

Rezept für Liebesäpfel

 Kindheitserinnerungen

Heute habe ich ein Rezept für Euch das mich und bestimmt auch den einen oder anderen von Euch an seine Kindheit erinnert. Es gibt „Liebesäpfel“ bzw. kandierte Äpfel, die es an Kerb auf dem Rummelplatz gab oder in der Vorweihnachtszeit auf dem Weihnachtsmarkt. Ob man die Äpfel lieber mit temperierter Kuvertüre überzieht und mit bunten Zuckerstreuseln dekoriert oder eben mit karamell ist Geschmacksache, ich habe mich für die roten Karamelläpfel entschieden.

 

Zum nachmachen benötigt ihr:

 

      6  Äpfel
600g Zucker
  50g Glucose (optional s.u.)
250g Wasser
Holzstäbchen, Lollistiele
Zuckerstreusel
Backpapier
evtl. Lebensmittellack

1. Die Äpfel waschen und gut trocken tupfen. In jeden Apfel ein dickes Holzstäbchen stecken.

2. Den Zucker, die Glucose und das Wasser,  in einen Topf geben.  Wenn die Zuckerlösung  146 °C erreicht hat die Lebensmittelfarbe dazu geben und auf 148°C fertig kochen. Die Topfunterseite kurz in eine Schüssel mit kaltem Wasser tauchen um die Hitzezufuhr zu unterbrechen.

3. Den Karamell kurz stehen lassen, damit die Luftblasen etwas heraus gehen.

4. Die Äpfel in den Karamell eintauchen und drehen, bis sie vollständig mit dem Sirup überzogen sind. Dafür hält man den Topf am besten leicht schräg.

5. Die Äpfel evtl. zügig mit Zuckerperlen bestreuen und auf einem Blech mit Backpapier auskühlen lassen.

6. Die Äpfel könnt ihr mit Lebensmittellack besprühen, so sind sie vor Feuchtigkeit geschützt und fangen nicht so schnell an zu kleben.

 Ihr könnt die Glucose auch ganz weg lassen, allerdings sorgt sie dafür das die Apfel nicht so schnell auskristallisieren. 
Wenn Ihr möchtet könnt ihr die Äpfel noch hübsch verpacken oder einfach mit einer Schleife verzieren dann habt ihr wunderbare selbst gemachte Geschenke aus der Küche. Falls ihr noch mehr Rezepte zum nachmachen sucht, dann stöbert ein bisschen auf meinem Blog. Ich hab noch mehr tolle Rezepte für Euch  z.B. Gebrannte Mandeln, heiße Schokolade oder Pralinen.

Post to Twitter Post to Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Platzierung von Cookies zu, die wir einsetzen, um einen benutzerfreundlichen Service anzubieten. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unserer Cookie Policy zusammengefasst.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen